fbpx

Bei einem Thermal Lifting (RF-Technik) werden Radiowellen zur Erwärmung und Aktivierung von Kollagenfasern der Unterhaut genutzt. Dadurch ziehen sich die Kollagenfasern zusammen (Shrinking) und der Körper bildet neues Kollagen. Die Haut wirkt sichtbar gestrafft und auch Wochen nach der Behandlung setzt sich die Gewebestraffung weiter fort.


Thermal LiftingThermal Lifting

Hautraffung im Gesicht, Hals oder Dekolleté ohne OP

Das Thermal Lifting ist schmerzfrei und risikoarm. Zunächst werden ein Gel oder eine Creme aufgetragen, um die Leitfähigkeit der Haut zu verbessern. Durch einen Radiofrequenzgenerator und spezielle Handstücke überträgt der Behandler Radiowellen mit kreisenden Bewegungen in das betreffende Hautareal. Die Radiowellen erwärmen das Gewebe mit einer tiefgehenden Wirkung. Es entsteht eine Wechselwirkung von Kälte und Wärme, abhängig von der Frequenz der Radiowellen. Das Bindegewebe zieht sich hierdurch zusammen, wird gestrafft und verbessert die sichtbaren Konturen. Zudem bildet sich neues Bindegewebe, was die straffende Wirkung weiter intensiviert und Fältchen oder Dellen ausfüllt. Empfohlen werden 3 bis 5 Behandlungen im Abstand von 1 bis 2 Wochen.

Sehr gute Ergebnisse werden im Gesicht und am Hals erreicht. Die Resultate sind mit einem kleinen Facelift vergleichbar. Auch hängende Wangen können hervorragend gestrafft werden. Weitere erwünschte Wirkungen sind die Glättung von feinen bis mitteltiefen Fältchen und die Straffung der Unterlider. Angewandt werden kann das Verfahren an Gesicht, Hals und Dekolleté.

Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • dezente Rötung unmittelbar nach der Behandlung
  • Wärmegefühl in der behandelten Regionen
  • Rötungen und Wärmeempfinden können durch das Auflegen von Kühlpads rasch reduziert werden